Startseite  | Meine Reisen  | Foto-Auswahl  | Suchen  | Links  | Impressum/Datenschutz 





Anfang September 2021 begannen wir unsere zweite Alpenüberquerung in Hallein bei Salzburg. Unser Ziel: Grado an der Adria.

Die Radwege sind sets gut zu bewältigen. Fast immer Asphalt, an der Drau entlang oft staubig. Nur einmal geht es recht steil bergab. Von Mallnitz hinunter bis Obervellach. Tourenräder mit schmalen Reifen sind völlig ausreichend. Fast alle der Reisegruppe hatten E-Bikes dabei. Ein Begleitbus beförderte das Gepäck. Hotelübernachtungen waren vorgebucht. Je zwei Übernachtungen in St. Johann im Pongau, Seeboden am Millstädter See und Udine. Der Bus brachte uns immer an den Ausgangs-/Endpunkt. Nur die etwa 50 km zwischen Carnia bei Venzone und Udine wurden uns geschenkt. Da nahmen wir den Bus.

Unsere Alpenüberquerung über Fernpass und Rechenpass war wesentlich anspruchsvoller, ebenso der Radweg Bodensee - Königsee.



Alpen-Adria-Radweg

Von Salzburg nach Bad Gastein, Mallnitz und Millstädter See nach Grado



Im Pongau bei Werfen

Wir starten in Hallein gegen Mittag. Die Route folgt komplett der Salzach. Zwischendurch befindet sich ein kurzer Aufstieg ab Golling zum Pass Lueg (etwa 100 Hm)- Zusammen geht es 430 Hm hinauf und 320 Hm hinab. In Bischofshofen sehen wir die Skiflugschanze, Abschluß der alljährlichen Vierschanzen-Tournee. Wir übernachten in St. Johann.


Das Gasteinertal

Wir fahren gegen 9 Uhr los. Ca. 23 km sind es nach Dorfgastein. Nach Schwarzach geht es 2,5 km bergauf (etwa 200 Hm) zum einem Ausgleichsbecken. Danach auf und ab zum 1,5 km langen Klammtunnel. Die Fahrradspur ist durch ein Gitter von der Straße abgetrennt und breit genug für ein Fahrrad. Im Tunnel ist es sehr, sehr laut. In Dorfgastein neben der Seilbahntalstation ist Mittagspause. Danach radeln wir gemütlich bis Bad Hofgastein und Badgastein. Im Dorf ein starker Anstieg auf 3,5 km und 225 Hm. Bad Gastein ist (im Sommer wohl) wie ausgestorben. Wir fahren dann noch bis Böckstein zur Kirche Maria vom guten Rad und zur Bahnverladung. Mit dem Bus zurück nach St. Johann. Insgesamt gut 820 Hm hinauf. 270 Hm abwärts. 50 km.


Wasserfall in Bad Gastein - Kirche Maria vom guten Rat in Böckstein

Der Bus bringt uns samt den Rädern nach Mallnitz auf der anderen Seite der Tauern-Bahnverladung. Es geht 8 km teilweise recht steil hinab nach Obervellach. Bis Mühldorf sind es 25 km. Dort gibt es eine Skihütte (Mittagspause). Bis Seeboden am Millstädter See sind es nochmals 25 km.


Nun fahren wir bis zur italienischen Grenze. Zuerst von Seeboden nach Spittal und immer an der Drau entlang bis Villach (45 km). Am Fluss entlang sind die Wege oft staubig. Mittagspause im Braugasthof am anderen Ende der Brücke zur Innenstadt.


Entlang der Drau - Villach

Nachmittags nach Arnoldstein und ein kurzer Anstieg nach Maglern (23 km). Gegenüber der Tankstelle steht unser Bus. Der bringt uns zurück ins Hotel nach Seeboden.

Wir starten tags darauf an der Tankstelle in Maglern und erreichen bald die italienische Grenze. Nach Tarvisio beginnt die 50 km lange Bahnstrecke (Van Canale), die für Radfahrer umgebaut wurde (550 Hm Abfahrt).



Über Viadukte und durch beleuchtete Tunnels. Im alten Bahnhofsgebäude in Chiusaforte gibt es eine Bar/Cafe/Restaurant (und auch ein paar Übernachtungsmöglichkeiten). Dort muss jeder Radler einkehren.


Über Moggio erreichen wir Carnia. Insgesamt etwa 65 km. Dort steht unser Bus. Der bringt uns nach Udine ins Hotel. Dieses Stück an den Straßen entlang sei nicht so interessant und könne ohne schlechtes Gewissen ausgelassen werden.


Der letzte Tag unserer Radreise: etwa 60 km immer eben dahin über Palmanova und Aquileia nach Grado an die Adria.


Palmanova - Aquileia

So erreichen wir nach 6 Tagen, etwa 360 km und 2400 Hm die Adria und die Stadt Grado.




nach oben 1997-2022