Barcelona

Mit dem Schiff legten wir das erste mal 2013 im Hafen von Barcelona an und besuchten die Stadt. Damals waren wir schon begeistert und versprachen wiederzukommen. Aber wie oft verspricht man das auf Reisen. Aber hierher kamen wir wirklich zurück für 4 Tage im Frühjahr 2017. Barcelona: Eine äußerst einzigartige Stadt.

Fährt man hinauf zum Museu Nacional d’Art de Catalunya, schaut man weit über
Barcelona.

Direkt am Hafen beginnt die Prachtstraße und Flaniermeile Les Rambles. Sie führt am Theater und dem berühmten Markt La Boqueria vorüber bis zur Altstadt.

Das gotische Viertel im historischen Stadtzentrum – Barri Gotic – ist eng um die Kathedrale gedrängt. An einer neugotischen Brücke vorüber gelangt man zum Pla de la Seu und zur Kathedrale.

Antoni Gaudi ist überall präsent, besonders aber durch seine einzigartige „Sagrada Familia“, sein Lebenswerk. Zum 100. Todestag Gaudis 2026 soll das Bauwerk vollendet sein, das allein durch Spenden finanziert wird.

Alle Heiligenfiguren sind nach außen verlegt, es ist nur Christus im Innenraum zu sehen.

Geht man von der Sagrada Famillia die Avinguda de Gaudi hinauf. gelangt man zu einem unvergleichlichen Hospital , das 1930 fertiggestellt war: Sant Pau. Die Gebäude sind eine Mischung aus mittelalterlichen und arabischen Bau- und Schmuckformen.

Der Park Güell ist eine fantasievolle katalanisch-englisch geprägte Gartenstadt. Auch damit wurde Antoni Gaudi beauftragt, ab 1900 gebaut, 1984 zum Weltkulturerbe erklärt.

Wir hatten wunderschöne Tage in Barcelona. Vielleicht sage ich jetzt etwas nicht so sehr
diplomatisch: Barcelona macht sich auf, eine Weltstadt zu sein.