Startseite  | Meine Reisen  | Foto-Auswahl  | Suchen  | Links  | Impressum/Datenschutz 


Bernina 1980


Seit 1972 war ich bereits zu einigen leichten Durchquerungen über die Gletscher unterwegs: Zillertaler Alpen, Silvrette, Ötztal. Dann wagte ich mich in den "Festsaal der Alpen", die Bernina in der Schweiz. Diese Tour sollte mir die Richtung für mein künftiges Leben zeigen. Unser Bergführer war Sigi Hupfauer. Ich fragte ihn 1984, ob er uns auf der Skitour Haute Route führen wolle. Außer uns 4 waren noch Sigis Frau Gabi und sein Freund Luis dabei. Mit dieser Tour begann eine lange Freundschaft. Viele Bergtouren (Sommer und Winter) unternahmen wir in den folgenden Jahren.



Piz Palü


Ausblicke von der Corvatsch-Bergstation


Coaz-Hütte - Il Chapütschin

Nun wurde es ernst. Unser erster 10 Stunden Tag stand an: Von der Coaz-Hütte (2610 m) zum Piz Glüschaint (3597 m), zurück zur Hütte (gute 6 Std.) und weitere 4 Std. zur Tschierva-Hütte.



Es gab nur noch lange Tage. 9 Std. von der Tschierva-Hütte (2583 m) zum Piz Morteratsch (3751 m) etwa viereinhalb Stunden und weiter zur Boval-Hütte ((2495 m).


Piz Morteratsch - zu den Bellavista-Gipfeln


Kurz nach 4 Uhr starten wir zu unserem 14 Stunden Tag: Über dem Fortezza-Grat zur Bellavista-Terrasse. Überschreitung der 4 Bellavista-Gipfel und wieder zurück. Über den Gletscher zur Diavolezza-Hütte.



Fast die komplette Hütte war unterwegs zum Piz Palü (3900 m). 4 Stunden hinauf. Vom Ost- zum Mittelgipfel gab nur eine Fußbreite Spur. Da ging ich wirklich mitten durch den Himmel.





Bellavista - Piz Bernina, Bianco-Grat




nach oben 1997-2022