Mallorca – Atlantikküste – Bremerhafen

In der ersten Maihälfte waren wir für 10 Tage erneut mit dem Schiff unterwegs: Palma de Mallorca, Cadiz, Lissabon, Porto, La Coruna, Le Havre, Southampton (Stonehenge) und Bremerhafen.

cadiz1

In Cadiz legt man direkt an der Altstadt an und kann überall zu Fuß hingelangen. Wir spazieren durch kleine, verwinkelte Gassen, die oft zu sehr schönen Plätzen führen, zur Kathedrale und anderen, kleineren Kirchen. Zum Turm Tavira, in dem eine Camera Obscura installiert ist. Im dunklen Innenraum sieht man in einem Hohlspiegel 360° über die Stadt. Cadiz, die erste Überraschung auf dieser Reise. Und: Wie hätten wir sonst hiergefunden wenn nicht während einer Schiffsreise.

cadiz3 cadiz4

cadiz5 cadiz6

cadiz2

Ein zweites mal sind wir mit „Mein Schiff 1“ unterwegs (wie um Großbritannien und Irland), einem noch gemütlichen Schiff, das nun aber im nächsten Jahr verkauft wird. So fahren wir – wie immer – über Nacht und erreichen morgens Lissabon.

cadiz7

Gegen 8 Uhr legt unser Schiff direkt an der Altstadt an, einer neuen Anlegestelle. Die dazugehörigen Gebäude sind noch im Bau.

cadiz8

Wir spazieren kreuz und quer durch die Alfama, hinauf zu Sao Vicente de Fora und Santa Egracia. Dort sind alle berühmten Leute beigesetzt (u.a. Fußballstar Eosebio). Sagt unsere Tuk-Tuk Fahrerin, mit der wir eine Stunde durch Lissabon fahren. Das ist auch gut so und schont unsere Füße.

lissa1

lissa2

lissa5 lissa6

lissa3

Zum Schluss steigen wir in Chiado aus, gehen ins Cafe Brasiliero und entlang der Baixa und einem kleinen Mittagessen zurück zum Schiff. Dort sind wir nach 6 Stunden Es wird recht warm in der Sonne.

lisa5

Lissabon ist eine recht gemütliche Hauptstadt. Ich denke man muss da auch abends hingehen. Aber da sind die Kreuzfahrtschiffe schon wieder unterwegs.

lissa4

Von der Anlegestelle in Leixoes sind etwas etwa 15 km zum Stadtzentrum in Porto, dem Torre dos Clerigos. Dorthin gelangen wir mit dem Shuttle-Bus. Der Turm ist weithin sichtbar und auch als Abholpunkt nicht zu verfehlen.

porto1

porto7 porto8

Wir gehen zur Avenida dos Aliados. Ein schöner weitläufiger Platz. Am Ende Iglesia de Trinidade.

porto2

Danach quer hinüber zum Mercado do Bolhao. Die Straße Sanat Catarina ist die Einkaufsstraße der Stadt.

porto3

Zur Brücke Ponte Luis 1. Wir gehen ein Stück auf der Brücke entlang und man hat schöne Blicke über Fluss und Stadt.

porto4

Unten am Cais da Ribeira findet man viele restaurierte Häuser und Lokale. Dieser Bereich des historischen Stadtzentrums gehört zum Weltkulturerbe.

porto6

Nach einer Pause in einem Lokal am Fluss gehen wir weiter zur Igrea de S Francisco. Die ist innen holzgeschnitzt und mit Gold verkleidet. Danach gehen wir auf verwinkelten Wegen entlang schöner Straßen mit vielen Lokalen (in denen man angenehmer sitzt als unten am Fluss mit den Scharen an Touristen).

coruna1

In La Coruna sind wir wieder in Spanien. Wir buchen unseren Ausflug Compostella um. Alle 25 Jahre gibt es dort ein besonderes heiliges Jahr, daneben sei Himmelfahrt. Es wäre extrem viel Betrieb, werden wir vorgewarnt. Aber letztendlich sprachen wir mit Leuten, die dort waren: Es blieb alles im Rahmen, man konnte sogar in die Kirche hineingehen.

Nun egal: Wir wählten den Ausflug „Galiziens Landschaft“. Hier ist wirklich alles Grün. Zuerst erreichen wir das Fischerdorf Pontedeume, danach Betanzos mit seinem mittelalterlichen Zentrum und den schönen Kirchen.

coruna2 coruna3

Wir besuchen noch den hervorragend gepflegten Garten eines Anwesens aus dem 18. Jhrd., den Pazo de Marinan.

coruna4

coruna5

Le Havre war nach dem 2. Weltkrieg völlig zerstört, teilweise von uns, teilweise von den Alliierten. Danach wurde die ganze Innenstadt in einheitlichem Betonstil wieder aufgebaut.

lehavre1

Nachmittags fahren wir eine Stunde nach Honfleur und haben zwei Stunden uns umzuschauen. Eine kurze Führung. Holzkirche Sainte Catherine. Sehr schöne Fachwerkhäuser. Tolle Geschäfte mit Gemälden u.a. Kunst. Die Stadt ist Geburtsstätte des Impressionismus: Cezanne, Renoir, Monet. Sehr schön sind die Gebäude um das Hafenbecken Vieux Bassin.

hon1

hon3 hon4
hon2

Von Southampton fahren wir eineinhalb Stunden nach Stonehenge. Dort bleiben uns zwei Stunden für den Rundgang. Braucht man auch. Es gibt ein neues Visitor-Center. Von dort geht ein Shuttle-Bus zu dem Steinkreis. Der ist abgesperrt durch ein Seil. Man geht erst näher, weiter und wieder näher drumherum. Das ist sehr gut. Sonst wären die Ruinen voll mit Menschen. So kann man gut fotografieren. Aber die gepriesene „unglaubliche Atmosphäre“ spürt man nicht so. Ich denke, das wäre nur möglich früh morgens oder abends, wenn man allein zwischen den Steinen stehen könnte.

stone1

stone2

stone3

stone4

Bei schönem Wetter durchfahren wir den Ärmelkanal und die Nordsee. Bremerhafen erreichen wir früh gegen 6:30 Uhr am übernächsten Tag. Alles zusammen: Eine sehr abwechslungsreiche Reise mit nicht so erwarteten Höhepunkten: Cadiz, Porto, Honfleur.

Jetzt kennen wir „Europa fast komplett“ mit dem Schiff: Östl. und westl. Mittelmeer. Kanaren. Europas Atlantik-Küste. Schottland, Irland, England. Guernsey. Norwegen. Ostsee. Mal sehen, was uns später in den Sinn kommt. Vielleicht einmal über Island und Grönland nach Kanada. Wäre so ein Traum.